Montag, 26. Januar 2015

Aus der näheren Vergangenheit ...


... stammen diese Bilder. Nicht alles sieht mehr so aus. Die Hibiskusblüten sind mittlerweile nicht mehr so in großer Zahl und in dieser Größe vorhanden. Obwohl diese Bäume im Frühling lange Zeit kahl herum stehen, während der Rest der Natur bereits grünt und sprießt, mag ich sie trotzdem. Die Farben, die Blütenform und -zeichnungen.



Eine hohe Jakobsleiter ist in diesem Jahr in unseren Garten eingezogen. Mein Schwabe mag Jakobsleitern so gern und ihre Blüten mag ich auch, aber nach einiger Zeit sehen sie aus wie Gestrüpp - braunes Gestrüpp - aus dem etwas Grün und einige Blüten herausragt. 


Die Duftrose Herkules sieht auch durch die Verbenen betrachtet wunderschön aus. Die Verbenen sind dieses Jahr wieder sehr, sehr hoch und liegen so halb, selbst wenn man sie anbindet, aber ihre kleinen Blüten finde ich zu hübsch.


Anfang diesen Jahres musste ich schweren Herzens eines unserer Apfelbäumchen ausgraben, der Stamm war von unten am verfaulen. Lange habe ich hin und her überlegt, ob wir an die Stelle wieder etwas pflanzen wollen oder nicht und wenn doch, was. Da Apfelbäume ja zur Gattung der Rosengewächse gehören, hatten wir arge Bedenken wieder einen Apfelbaum an diese Stelle zu setzen, aber es dann doch getan. Mal sehen, ob es funktioniert.
Aber diese herbstliche Impression ist ein Zierapfel und im Hintergrund der bereits abgeerntete Spalierapfel.  


Auf diesem alterschwachen Bänkchen sitzt man in einer rosa Wolke und normalerweise in der Gesellschaft von Bienen und Schmetterlingen.


Der wilde Wein an der Terrasse befindet sich schon vollkommen im Herbstmodus. Im wunderschönen dunklen Rot.

 
Das ist leider nicht unser Häuschen - ist vielleicht auch ganz gut so, denn einen Grabstein im Garten möchte ich dann doch nicht haben - aber dieses Gelb mit den alten Steinen hat mich fasziniert. Das ist der Friedhof neben der Canongate Kirk an der Royal Mile in Edinburgh. 


Ich wünsche Allen ein schönes und sonniges Wochenende


Kommentare:

  1. Hallo Elke,
    schön, dass Du wieder aus Deiner Sommerpause zurück bist!
    Wenn ich mir die schönen Hibiskusblüten so betrachte, frage ich mich, warum ich eigentlich gar keinen Hibiskus im Garten habe...Die Verbenen mag ich auch sehr gern, auch wenn sie hier mal wieder extreme Schieflage haben.
    Das Bild mit der "rosa Wolke" gefällt mir ausgesprochen gut. Ein schönes Plätzchen!
    Wird es denn bald noch mehr Bilder von Schottland hier geben. :-)

    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. hallo Elke,

    ich bin auch ganz begeistert von dem Foto mit der Bank und der Fetten Henne. Das sieht so einladend und gemütlich aus. Die Herkules blüht bei mir auch zum ersten Mal. Die Kombination mit der Verbene ist sehr schön. Bei uns hat eine Gemeinde im Nachbarort an den Straßenrändern nur Hibisken in allen Farben gepflanzt. Inzwischen sind es stattliche Büsche geworden, die zu dem alten Gemäuer sehr gut passen.

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Herrliche Gartenbilder! Eine Jakobsleiter habe ich heuer auch gesetzt, die sehen irgendwann aus wie Gestrüpp? Oje :( Bei mir ist diese Pflanze an recht prominenter Stelle eingezogen, naja, mal sehen,wie sie sich entwickelt.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Beautiful are your photos!
    Greetings...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke
    Wunderschön sind Deine herbstlichen Gartenimpressionen.
    Eine glückliche und sonnigen Restwoche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Das war auch gleich mein erster Gedanke, ob sich an dieser Stelle ein Rosengewächs wieder eignet. Wenn man die Erde ein wenig austauscht, sollte es gehen. Ich hab am Anfang da Fehler gemacht und zahle noch heute dafür. Aber egal, irgendwann wird es besser.
    Auf alle Fälle wird es schön. Welche Sorte wird es nun?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Schön, dass du wieder bei uns bist und viele schöne Gartenbilder mitbringst.
    Jakobsleitern wachsen hier im Garten an vielen Stellen. Da sie nach der Blüte wirklich nicht schön aussehen, schneide ich sie wie den Orientalischen Mohn bis auf den Boden zurück. Sie treiben schnell wieder durch und sehen dann wieder schön grün aus. Von deinen Bildern gefällt mir das mit den Herbstanemonen besonders gut.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  8. So viele verschiedene Hibiscussorten. Wünderschön. Schöner Herbstzeit gewünscht Elke.

    AntwortenLöschen
  9. Fingerhütchen, ich muss mich einfach mal melden - weil ich so lachen mußte. Nein, mein halbes Leben findet nicht in England statt, leider. Das würde mir schon gefallen. Aber der Urlaub, der findet meist dort statt. Und ich fotografiere auch viel, da hat es sicher den Anschein!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, an so einer Anemonenwolke würde ich jetzt auch gerne sitzen. Aber da alles Weiß ist, hilft nur, vom Frühling zu träumen. Die Jakobsleitern sind nicht so dekorativ im Beet, aber ich mag ihre Blüten sehr. da ich nicht gewissenhaft alles einkrümme haben sie riesiges Vermehrungspotential. Mit den Verbeten will ich es dieses Jahr auch mal probieren. Hab schon Samen gesammelt.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    habe den Blog gerade gefunden und bin ganz begeistert! Die Bilder sind wirklich wunderschön und man bekommt direkt Lust auf ein wenig Gartenarbeit! :-)

    Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    bin gerade zufällig hier gelandet und von deinem Blog ganz begeistert. Die Bilder sind wirklich wunderschön! Da kommt man richtig ins Träumen.

    Grüße
    Hanna

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    danke für die schönen Blütenbilder. Bin ganz begeistert. Da fühlt man sich doch ganz in den Sommer geworfen.

    Grüße
    Fineas

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elke,
    wirklich tolle Bilder. Ich freue mich schon jetzt wieder auf den Frühling. Es dauert ja zum Glück nicht mehr lange.

    Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen