Freitag, 4. April 2014

Tulpen und Kamelien

und Kirschblüten und Pfirsichblüten und Apfelblüten und Vergissmeinnicht und und und.... Es ist eine wahre Farbexplosion, die man erlebt, wenn man in den Garten schaut.
Deshalb ist der Post heute auch besonders bunt. Die meisten Bilder sind Collagen, weil zur Zeit der Garten in ganzer Ansicht irgendwie Ähnlichkeit hat mit einer Mutter mit vielen kleinen Kindern. Die verbindenen mittleren Höhen - also unsere ganzen Stauden - fehlen zur Zeit noch. Also entweder ist das Sehenswerte hoch oder niedrig, bis auf einige Ausnahmen. Na ja, vielleicht liegt es auch nur an meiner Unfähigkeit, daraus ein vorzeigbares Foto hinzubekommen.
 

Das schöne warme und sonnige Wetter hat die Blütezeit unseres Kirschbaumes, so wie es mir scheint, sehr verkürzt. Seit ein paar Tagen sind die Blütenblätter schon braun. Vielleicht ist das von Vorteil und die Kirschfruchtfliegen können ihre Larven nicht mehr in den Früchten ablegen. Aber ich glaube, dazu muss sich unser Kirschbaum noch sehr sputen. 
Aber jetzt zur Farbenpracht und zu den Freuden aufgrund des warmen Winters. Es ist wirklich das erste Mal, dass sich in unserem Garten die Schachbrettblumen gehalten haben, Vermehrung habe ich mir nie träumen lassen. Nach dem Winter waren sie normalerweise nicht mehr da. Aber dieses Jahr ist alles anders.
Auf dem Bild ist nur ein Teil der Schachbrettblumen zu sehen.

    
Diese dicken, großen, gefüllten weiß-gelbenTulpen duften frisch wie Zitronen. In die pinken Tulpen muss man nicht unbedingt seine Nase stecken. 


Aber Anschauen ist auch schön.


Auch den Kamelien hat der Winter gefallen. Die dicken Knospen  sehen so gesund aus und die geöffneten Blüten sind einfach perfekt.


Farblich ist der Zierpfirsich kaum zu übertrefflich. Die Früchte kann man zwar essen, aber lecker ist anders. Ist eben ein Zierpfirsich.




Unermüdlich und überall blühen Vergissmeinnicht, wie hier an unserem kleinen Kiesweg zum Sitzplatz am Teichersatz - alte Weinfässer.


Das ist ein blauer Himmel, im Moment sieht er bei uns ein bisschen anders aus. Es tröpfelt Wasser gemischt mit feinem Saharasand vom Himmel. Sieht auf Dachfenstern und Autos nicht so schön aus, aber der Sand soll jede Menge Mineralien enthalten.   


Wettermäßig sieht es am Wochenende nicht so toll aus, aber genießen wir es trotzdem.



Kommentare:

  1. Wow, was für eine Blütenpracht, selbst die kleinen Vergissmeinnicht blühen schon! Die Schachbrettblume kannte ich noch gar nicht! Die habe ich erst in den Bloggs kennengelernt! Ich finde sie einfach klasse und Du hast sie zudem noch sehr schön in Szene gesetzt. Auch mein Garten sieht noch ein wenig kahl aus! Kaum zu glauben, dass man in einigen Wochen in den Beeten keinen Boden mehr sieht. Bisher hatte ich ja nur Gemüse gegärtnert! Die Blumen und Stauden bereiten mir aber ebenfalls eine große Freude!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön! Du Mutter mit vielen kleinen Kindern ...
    Im Frühling kann man ja auch die besten Einzelaufnahmen machen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elke,
    ich musste gerade über die Mutter mit den vielen kleinen Kindern sehr schmunzeln, wirklich ein sehr treffender Vergleich! Bei Dir blüht es ja wirklich schon gewaltig, herrlich! Leider hat die Wärme aber auch den Nachteil, dass alles wieder so schnell verblüht, es ist fast wie im Zeitraffer...
    Ich habe die Schachbrettblume letztes Jahr auch für unseren Garten entdeckt und mich riesig gefreut, dass die letztes Jahr ins Beet gesetzte auch tatsächlich wieder kam. Ob es nur an dem milden Winter lag - wir werden sehen, auf jeden Fall habe ich jetzt noch mal diverse Pflänzchen in den Beeten verteilt. Hast Du Deine im Herbst als Zwiebeln oder im Frühling als blühende Pflanzen gesetzt? Eine Freundin von mir sagte mal, dass sie mehr Glück mit Pflanzen hat, die im Herbst gesetzten Zwiebeln würden nicht so gut kommen.

    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, ich hab das mit dem Plattenspieler so gemeint, am Liebsten hätte ich noch Schellackplatten, aber da braucht man andere Umdrehungen. Übrigens, lass ja keinen Briten wissen, dass du Whiskey magst, denn den gibt es in Irland! Bei den Briten ist das *e* weg! *kicher* Unser Wochenende war sehr schön, wir waren auch ständig im Garten!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns hat es heute immerhin nicht geregnet und ich konnte draußen ein wenig beim Blumenbeet werkeln. Aber für morgen schaut es schon wieder sehr bescheiden aus.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke,
    über Deine Frage musste ich jetzt erst mal ein wenig nachdenken...ich glaube, der Schlüssel zum "freieren" Stricken ist die RVO-Technik bzw. das Stricken nach eigenen Entwürfen. Der Pulli wird dabei sozusagen auf die eigene Figur maßgeschneidert und irgendwann bekommst Du ein Gefühl dafür, wie ein Strickstück aussehen muss, damit es zu Deiner Figur passt. Du hast mir mal in einem Kommentar geschrieben, dass RVO bestimmt sehr schwierig ist. Das ist es überhaupt nicht. Zuerst muss man sich ein bisschen einlesen, aber nach dem 1. Pulli ist es wirklich einfach. Geh mal zu dieser Seite http://www.raglanvonoben.de/, da wird alles gut erklärt. Das ist aber nur eine von vielen RVO-Möglichkeiten. Hier: http://maifelder-gartenlust.blogspot.de/2012/02/rvo-nr-1.html habe ich auch beschrieben, warum ich RVO so toll finde...
    Die Änderungen an meinem Frühlingspulli habe ich gemacht, weil mir die Anzahl der Zunahmen sehr hoch erschien. Anhand der Maschenprobe habe ich dann ausgerechnet, auf welche Weite ich letztendlich kommen würde und das wäre mir einfach zu weit gewesen. Ich habe dann überlegt, welche Weite ich am Rand des Pullis haben möchte, und dann ausgerechnet, wie oft ich zunehmen muss, um dort zu landen.

    Ich wünsche Dir ein schönes Osterfest!

    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen