Mittwoch, 25. September 2013

Apfelernte und anderes

Auch wenn es mittlerweile ein wenig langweilig scheint, ich muss hier doch noch einmal Äpfel zeigen. Und zwar unsere erste Ernte dieses Jahr. Ein Teil der Äpfel stammt vom Säulenapfelbaum, die Farbe ist umwerfend, fast dunkellila, und von unserem kleinwüchsigen Apfelbäumchen, das letztes Jahr fast gar nicht getragen hat. Vielleicht braucht auch ein Apfelbaum mal eine Auszeit. 
 
  


Jetzt weiß ich nur noch nicht so genau, was ich mit dieser Menge mache. Letztes Jahr habe ich jede Menge Apfelringe getrocknet. Aber so schnell, wie diese leckeren Teile aus meiner Küche verschwunden waren, konnte ich keine nachmachen. Diese Aktion muss noch warten, denn zur Zeit arbeite ich an einer grässlichen Sache. Keller ausmisten. Meine Tochter hat sich jetzt nach vielen Jahren dazu entschlossen sich von ihren Unmengen von Stofftieren zu trennen. Barbie und Co., Baby Annabelle und andere Dinge  verlieren ebenfalls ihr Zuhause. Es sammelt sich mit der Zeit doch so einiges in einem Keller an, wenn man nicht immer mal wieder ausmistet. Die Strafe für diese Faulheit habe ich nun. 




So muss auch der Garten im Moment warten. Obwohl einiges zu tun ist. Die Allium- und Camassiazwiebel müssen eingegraben werden. Die kleinen ausgesäten Fingerhutpflänzchen wollte ich an ihre Plätze setzen und die Duftnarzissen vom Frühjahr eintopfen. Vielleicht blühen sie dann im nächsten Frühjahr wieder.

Im Vorgarten wachsen die Quitten, sie sind noch ein bisschen grün. Aber sie dürfen sich auch noch Zeit lassen, noch fehlt mir die Zeit, sie zu verarbeiten und sie sehen am Baum auch hübsch aus.
 


Die Zieräpfel sind schon schön gefärbt. In herbstlichem Gelb. Ich überlege, ob ich sie mit den Quitten zusammen zu Konfitüre verarbeiten soll. Aber dann muss ich die Zieräpfelchen pflücken, die Vögel mögen sie doch auch so gerne.
 
 
 
Hier gibt es noch ein paar herbstliche Bilder aus unserem Vorgarten, ohne viele Worte:
 




Die Herbstanemone, die mitten drin herauslugt, ist vor einigen Wochen neu eingepflanzt worden. ich hoffe, dass sie im nächsten Jahr Zaunhöhe erreichen wird. 

Im Garten hinter dem Haus macht mir der Zierapfel ein wenig Sorge. Er ist als Ersatz für meinen geliebten Pflaumenbaum im letzten Jahr gesetzt worden. Nachdem er im letzten Jahr viele Früchte getragen hat, sieht es diesen Herbst eher mau aus. Im Sommer sah er auch schon eine Zeit lang gar nicht gut aus. An dieser Stelle im Garten hatten wir immer Probleme mit Wühlmäusen, das Beet ist reichlich stark untertunnelt. Ich hoffe, dass das dem Bäumchen keine ernsthaften Schwierigkeiten bereitet.  



Ein letzter Blick auf die 'Alte Leute' Bank vor unserem Wintergarten.


Ich bedanke mich bei allen, die es bis hier unten hin geschafft haben, für ihre Geduld und wünsche allen eine schöne Restwoche,
Elke


Kommentare:

  1. Herbstliche Gartenmomente, die du wunderschön fotografisch dokumentiert hast. Hier sieht's ähnlich aus, die Äpfel sind geerntet, die Quitten müssen noch warten.Apfelringe sind sehr arbeitsintensiv....und auch bei uns viel zu schnell weg. Vielleicht sollte man sie verstecken und erst nach Weihnachten wieder herausholen.
    Sicherlich trägt dein Zierapfelbaum alternierend wie viele Apfelbäume, im nächsten Herbst wird er sicherlich wieder so wie der andere tragen, der eine wunderschöne Farbe hat.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke,
    Du machst mir mit diesem Post ganz schön die Nase lang...
    Deine Apfelernte ist klasse, die sehen zum Reinbeißen gut aus! Ich hab ja schon mal erwähnt, dass unser Apfelbaum dieses Jahr vom Schorf befallen ist. Wahrscheinlich ist daran unser Zierapfel Schuld, der seit vielen Jahren jedes Jahr Schorf hat und kaum Äpfelchen produziert. Wenn ich Deine tollen Zieräpfel so sehe, könnte ich heulen! Ich überlege mir nun wirklich, ob ich unseren Zierapfel nicht doch entfernen und stattdessen eine Quitte setzen soll. Welche Sorte hast Du und ist das ein Halbstamm?
    Die herbstlichen Eindrücke aus Deinem Vorgarten sind wunderschön. Mir gefällt die Topfansammlung auf der Fensterbank!

    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen