Donnerstag, 6. Juni 2013

Unsere Rosen ruhen noch

Da sich unsere Rosen und auch unsere Pfingstrosen immer noch im leichten Winterschlaf befinden, dürfen halt die anderen auf die Bühne.

 

Irgendwie haben sich am Teich im Vorgarten weiße Lilien selbst gepflanzt,  



 Dieses Jahr gibt es jede Menge Fingerhüte. Ich liebe diese langen, hochgewachsenen Pflanzen sehr. Es sind allerdings viele weiße und hellgelbe dabei, da muss ich wohl das nächste Mal beim Aussäen gut aufpassen, dass ich den Samen von den pinken Fingerhüten erwische. Zuviel Weiß mag ich nicht so gerne.







Die Härchen an der Blüte sehen aus wie ein Ziegenbärtchen. Ich habe sie erst auf den Bildern entdeckt. Muss wohl an meiner Kurzsichtigkeit liegen.





Auch im Vorgarten leben diese schönen Pflanzen unter unserem alten Feigenbaum.



Wie gesagt, ich liebe Fingerhüte. Aber es gibt auch andere Gartenbewohner in unserem Vorgarten, der eher einer Blumenwiese gleicht, denn einem Garten. Zum Beispiel diese himmlisch blauen, von denen ich jetzt tatsächlich den Namen vergessen habe.



Eine bunte Mischung Lilien, Spornblumen - rosa und weiß - und Akeleien :


Und diese von Bienchen mit dicken Popos geliebten Glockenblumen


Der Blick über Nachbars Wiese hinweg auf die Pferdekoppel. Es ist schön, am Wochenende durch das Wiehern der Pferde geweckt zu werden. 

  
Mit dieser Flut von Bildern verabschiede ich mich und wünsche allen ein schönes Wochenende

Kommentare:

  1. Hallo Elke,
    wunderschöne Fotos, Du wohnst sehr idyllisch!
    Bei Dir blüht der Fingerhut schon! Ich liebe Fingerhut und hier hat er sich glücklicherweise auch wieder reichlich versamt. Bei einigen ist bereits die Farbe erkennbar und es scheint, dass ich dieses Jahr auch viele in Weiß haben werde.

    Dein Blumenwiesen-Vorgarten sieht mit all diesen Blumen bestimmt ganz toll aus!

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Märchenbilder Elke. Ich liebe die Blumenwiesen. Die Fingerhut is ein merkwürdige Pflanz. Drei jahr habe ich sie nicht gesehen aber jezt ist es wieder da.
    Viele grusse Marijke

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ganz wundervolle Bilder, da hat man gleich Lust bei dir vorbei zu schauen und durch deinen Garten zu schlendern!
    Diese Jahreszeit ist einfach himmlischschön (wenn es trocken ist) und bald bald erwarten uns die Rosen, aber vorher genießen wir einfach alle anderen wunderbar blühenden Blumen!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke,

    ein toller Gartenrundgang war das. Fingerhut habe ich leider nicht in meinem Garten, er gefällt mir aber sehr.

    Liebe Grüße von Danny

    AntwortenLöschen
  5. Grüß Gott liebe Elke,
    das sag ich mal so, so wie Du schreibst dass es Dein Ehemann auch sagt. Deine Fingerhüte sind ja wirklich ein Traum. In meinem Garten habe ich damit noch nicht viel Glück gehabt aber wenn ich Deine so sehe, denke ich, dass ich es noch mal probieren werde. Kann es sein, dass es sich bei Deinen blauen Blüten um Lein handelt?
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie,
      ich danke Dir. So wie es aussieht, ist es tatsächlich Lein. Ich weiß nicht, wie die Pflänzchen in meinen Garten gekommen sind.
      Mit dem Fingerhut hatte ich in den ersten Jahren auch nicht so viel Glück, aber dieses Jahr - ich glaube, es liegt auch an dem feuchten Frühling - ist er kräftig gewachsen.

      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Schön sieht es bei dir aus - und der Ausblick auf die Pferde, klasse.
    Mach dir wegen der Fingerhüte keine Sorgen, die Kinder der weißen sind nicht zwangsläufig wieder weiß. Das sieht du erst, wenn sie blühen. Wie bei den Menschen, manchmal ist ein Kind dabei, dass keinem ähnlich sieht!;)

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      danke für die Information. Ich bin, was die Biologie angeht, nicht sehr bewandert. Aber Deine Erklärung gefällt mir und hat mir ein Grinsen entlockt. Ich werde dann einfach wie bisher auch immer, die Fingerhüte ein wenig schütteln wenn sie Samen gebildet haben und mich überraschen lassen.

      Einen schönen Tag,
      Elke

      Löschen