Dienstag, 21. Mai 2013

Die Kreaturen, die dieses Wetter lieben,....




habe ich in unserem Garten gefunden. Sie fressen unsere schöne große Dahlie, so dass wir ihr jeden Abend einen Eimer über den Kopf stülpen müssen, damit sie vielleicht doch einmal so aussehen wird in diesem Jahr:

 

Der Rittersporn zeigt auch schon Schneckenfraß. 
Ansonsten hat der lange und kalte Winter noch seinen Teil dazugetan. Die Bauernhortensien werden wohl keine Blüten bekommen:



 
 Die Pfingstrosen blühen bei uns im Garten noch nicht. 





Und meine Elfe sieht dieses Jahr auch nicht sehr gut aus:
 


Einzig die Rose am Törchen sieht gut aus. 



 
Diese Collage ist wie alle anderen Bilder nicht aus diesem Jahr.
Der wunderschöne alte Pflaumenbaum musste nämlich gefällt werden. Er war in der Mitte auseinandergebrochen. In meinem Herzen fühlte es sich ähnlich an.



 Genug gejammert, es geht ja vielen Gartenliebhabern im Moment genauso. Ich fotografiere jetzt alle möglichen Dinge, neben Pflanzen, die Ihr in meinem neuen Blog It's just a photograph  finden könnt.

In der Hoffnung auf ein paar Sonnenstunden wünsche ich eine schöne Woche,

Elke



Kommentare:

  1. Hallo Elke,
    Deine Elfe ist ja ein Traum! Wirklich schade, dass sie dieses Jahr nicht gut aussieht. Hier haben sich die Winterschäden in Grenzen gehalten, dafür musste ich mich letztes Jahr von vielen Rosen verabschieden, die ich aber durch wunderschöne historische (winterharte) Rosen ersetzt habe.
    Die Schnecken sind im Moment wirklich ein Problem, sie fallen durch das nasse Frühjahr über Pflanzen her, wo ich sonst überhaupt keine Probleme mit ihnen hatte. Zum Beispiel steht im Moment ganz gewaltig der Phlox auf ihrem Speiseplan. Meine Dahlien habe ich mittlerweile in Töpfen auf der Terrasse, da habe ich eine besser Kontrolle...

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bärbel,
      den Phlox haben unsere Schnecken anscheinend übersehen. Aber die Idee mit den Dahlien ist natürlich nicht schlecht. Pflanzt Du sie dann, wenn sie richtig ausgetrieben haben, in den Garten oder bleiben sie dann in den Töpfen? Unsere werden so groß.
      Viele liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Ich lasse sie in den Töpfen, zum Teil werden sie zwar auch recht groß, aber mit entsprechend großen, stabilen Töpfen geht das. Sonst habe ich sie vor dem Auspflanzen immer etwas antreiben lassen und dann im Beet mit einem Schneckenkragen geschützt. Noch schlimmer als die Schnecken sind hier aber im Sommer die Ohrenschlüpfer, die die Blüten total zerfressen.

      LG Bärbel

      Löschen
  2. Wunderschöner Fotos von deinem Garten und deinen Dekorationen.
    Ein Blog, das ich mir unbedingt merken muss! Hier schaue ich gerne wieder rein.

    Liebe Grüße

    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vera,
      es freut mich, dass Dir meine Bilder gefallen. Ich habe mir den 'Schokoladen Straßen Garten' angeschaut und werde ihn mir auch vormerken. Wunderschöne Fachwerkhäuser und verschieferte Häuser gibt es bei Euch.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Vera,
    tja, das ist schon ein besonderes Jahr. Clematisse, die eigentlich schon blühen sollten, kommen jetzt endlich mal aus der Erde raus. Aber kann man es ihnen bei diesm grusseligen Wetter verdenken?
    Auch meine Bauernhortensien und auch die Rispenhortensien lassen sehr zu wünschen übrig. Was soll's - nächstes Jahr wirds besser.
    Liebe Grüße
    Monika
    deren Fingerhüte im Moment die verläßlichsten aller Pflanzen sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,
      ja, die Fingerhüte sprießen auch bei mir. Aber der Rest der Frühjahrsblüher - selbst die Pfingstrosen - hält die Blüten noch fest verschlossen. Würde ich an ihrer Stelle bei den Temperaturen auch machen.
      Liebe Grüße,
      Elke

      Löschen