Dienstag, 23. April 2013

Die Kirschblüte beginnt

 

Im Winter steht der Kirschbaum karg im Garten,
die Knospen auf den Frühling warten.
Scheint dann die Sonne warm und hell,
fängt er an zu blühen schnell.
Sind im Sommer die Kirschen schön rot,
hat man im Wettstreit gegen Vögel und Würmer seine liebe Not.

(ein Gedicht)    




Nun mal etwas ganz anderes.

Es ist zwar ein wenig schmalzig und entringt meinem Ehemann ein schiefes Grinsen, aber ich mag dieses Stück: 

 Robin Gibb

Es macht (mich) irgendwie fröhlich. Meine Kinder gehen laufen bei der Musik. Ist wohl eher etwas für mein Alter.  




 

Ich denke, das ist genug Weiß für mich. Es gibt auch einige bunte Blüten im Garten oder auf der Terrasse - die sich zur Zeit noch im Winterschlaf befindet.
Wenn die Sonne mehr Knospen zum Blühen gebracht hat, werde ich mit der Kamera durch unseren Winzig-Garten ziehen. 









 Neben Tulpen und Hyazinthen blühen überall Vergissmeinnicht.


Bevor ich mich in die Woche verabschiede, begrüße ich noch eine neue Leserin ganz herzlich.
 
Auf dass es schön warm werde....wünsche ich allen, die das hier lesen und auch allen anderen, eine schöne Woche,

Elke  



Freitag, 19. April 2013

Rosa mit viel Rot

Gerbera im Topf

Sind fast noch schöner als im Blumenstrauß gebunden.
Das war 'Rosa'.

Jetzt kommt 'Rot'.

Irgendwo in einem Buch oder einer Zeitung habe ich mal gelesen, dass man sich bei der Farbwahl seines Zuhauses auf einige wenige Farben beschränken soll, so dass eine Farblinie zu erkennen sei. 
Bei uns ist auch eine Linie zu erkennen, die da lautet: bis auf 'Rot' wiederholt sich kaum eine Farbe. Es gibt neben den roten noch gelbe, grüne, rosa, lila, graue und blaue Wände / Zimmer.  

Sonnenschein im roten Wohnzimmer, wobei das Rot der Wände -trotz guter Kamera- nicht richtig erfasst ist. Eigentlich ist es die gleiche Farbe wie die des Sofas. Ich habe noch nicht herausgefunden, wie man das besser hinbekommt. 









An diesem kleinen Tischchen, das als Schreibtisch dient, steht unser alter Klavierstuhl, den ich vor dem Verkauf retten konnte. Er erinnert mich an viele mühsame Übungsstunden und die verzweifelten Blicke meines Klavierlehrers ( mein Vater ). Ich spiele trotz mangelnden Talentes noch heute.


Geschirr 
(mit meinem Spiegelbild)





Das Arme-Sünder-Bänkchen im Wohnzimmer, bevorzugter Sitzplatz meines Schwagers.




In der Küche ist es auch rot, und grün. Blick auf das Kellerregal:



Die alten Küchenuntensilien, wie das Gerät zum Sahneschlagen, sind Familienerbstücke.




Für diese Woche habe ich genug geschrieben. Ich gehe jetzt wieder in den Garten.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

Elke

Mittwoch, 17. April 2013

SchwarzWeiß mit Farbe

 

 Eigentlich mag ich es ja bunt, aber ich hatte ein Bild gesehen, bei dem mit der Farbe gespielt worden war und musste das jetzt mal ausprobieren.
 

Die 'einsame Blüte' stammt noch aus dem letzten Jahr, ebenso der genähte Weihnachtsbaum.
 
Auf Leinwand sähen diese Bilder auch gut aus und man könnte sie dann auch irgendwo aufstellen oder hinhängen.


Es ist sogar noch ein wenig Weihnachten und Ostern dabei.
 

Und mein Lieblingsmotiv: die Geige meines Sohnes.
 

Für Weihnachten oder andere Gelegenheiten benutze ich gerne solche Bilder, auf transparentes Zeichenpapier gedruckt und um eine Faltkarte geknickt oder direkt auf eine Faltkarte geklebt.
Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt - naja, bei mir schon, liegt aber an meiner Phantasielosigkeit.

Genug SchwarzWeiß. 



Es rufen meine Pflastersteine. Wir haben im Garten an einer Stelle besagte Pflastersteine aufgenommen, um sie an anderer Stelle wieder zu verlegen. Also nicht wir verlegen, sondern ich. Das bedeutet Nacken-, Rückenschmerzen, Oberschenkel- und Armmuskelkater.

 









Ich krieche jetzt zu meinen Pflastersteinen. 
Trotzdem eine schöne Restwoche, 


 Elke